Ein Schub für die persönliche Entwicklung

Mit der Google Zukunftswerkstatt vermittelt Google Grundlagenwissen für das Leben und Arbeiten in der digitalen Welt

Die kostenlosen Trainings der Google Zukunftswerkstatt richten sich an alle, die sich persönlich oder beruflich weiterentwickeln oder mit ihrem Unternehmen wachsen möchten – und stehen online und in drei Trainingszentren vor Ort zur Verfügung. Auch Unternehmen in München nutzen die Trainings der Google Zukunftswerkstatt, um die Potenziale der Digitalisierung für sich bestmöglich zu nutzen.

»Ich habe den Kurs über mehrere Wochen Stück für Stück durchgearbeitet – mal am Wochenende, mal abends. Ich mochte besonders, dass die Beispiele aus dem Leben gegriffen waren – etwa Friseure, Bäckereien oder Onlineshops. Praktisch fand ich, dass man Inhalte auch als Transkript lesen kann, das erleichtert manchmal das Lernen.«

»Leicht und verständlich«

Ursula Renk besuchte Workshops, die gemeinsam von der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern und der Google Zukunftswerkstatt angeboten wurden. Ein Gespräch über ihre Erfahrungen

Frau Renk, was machen Sie beruflich?

Ich bin Geschäftsführerin für Beratung und Finanzen bei R&R. Wir sind eine Agentur, die Kunden hilft, ihr Unternehmen fit fürs Internet zu machen in Sachen digitaler Kommunikation und Marketing. Angesichts unserer kompakten Firmengröße bin ich ab und an auch noch im operativen Business tätig. Außerdem arbeite ich daran, mehr Frauen für das IT-­Geschäft zu begeistern.

Sie haben Trainings der Google Zukunftswerkstatt besucht. Wie war es?

Die Art und Weise, wie bei den Zukunftswerkstatt-Workshops Lernen mit Gleichgesinnten funktioniert, ist sehr spannend. Ich bin ja schon etwas länger nicht mehr zur Schule gegangen! So wie bei den Workshops Wissen vermittelt wurde, war das schon eine besondere Erfahrung. Die Seminarleiter bringen den Stoff verständlich und mit einer Prise Humor rüber – auch wenn die Inhalte natürlich sehr anspruchsvoll sind.

Mir ist es wichtig, meine Kunden mit genug Hintergrundwissen beraten zu können

Ursula Renk Geschäftsführerin für Beratung und Finanzen bei R&R

Wie viele Workshops haben Sie insgesamt besucht?

Ich habe vier Seminare besucht: zu Onlinemarketing, Social Media, Suchmaschinenoptimierung und Webanalyse.

Wie sind Sie auf das Angebot aufmerksam geworden?

Über die IHK für München und Oberbayern. Ich finde es gut, dass sie mit der Google Zukunftswerkstatt kooperiert, das ist absolut zukunftsweisend. Da stimmt der Zusammenhang, beide profitieren voneinander.

Welche Inhalte, die in der Google Zukunftswerkstatt vermittelt wurden, konnten Sie direkt im Anschluss bei Ihrer Arbeit umsetzen?

Ich bin bei R&R ja mehr für digitale Kommunikation als für die technische Basis zuständig. Dennoch ist es mir wichtig, meine Kunden mit genug Hintergrundwissen beraten zu können. Nach dem Workshop bin ich definitiv eine bessere, verständigere Gesprächspartnerin, besonders wenn es technische Probleme gibt. Ich würde allen Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Online- und Digitalbereich empfehlen, an solch einem Workshop teilzunehmen. Er gibt neue Impulse und liefert wichtige Hintergründe. Aber ich glaube, auch viele andere mittelständische Betriebe sollten das tun – selbst wenn ihr Firmenbereich auf den ersten Blick nichts mit dem Digitalgeschäft zu tun hat. Das Internet ist eine Verkaufsbereicherung für jede Firma. Vorausgesetzt, man nutzt es richtig.

»Ich arbeite als Werkstudentin bei einer Mediaagentur. Dort konnte ich schon einige Kenntnisse anwenden, die in den Onlinekursen der Google Zukunftswerkstatt vermittelt werden: beispielsweise, wie man die richtigen Keywords für eine Onlinekampagne findet oder wie Programmatic Advertising funktioniert, der automatisierte Kauf von Werbeflächen.«

»Gemeinsam den Standort Hamburg stärken«

In Zusammenarbeit mit der Google Zukunftswerkstatt bietet die Hamburg Tourismus GmbH ein Trainingsprogramm, um die Tourismus-Branche für digitale Themen zu qualifizieren. Victoria Schmitt von der Interplan AG nahm bereits teil

Frau Schmitt, an welchem Training der Google Zukunftswerkstatt haben Sie teilgenommen, und was war für Sie dabei besonders interessant?

Ich habe ein Training mit zwei Schwerpunkten besucht. Im ersten Teil ging es um Onlinemarketing und im zweiten Teil um Webanalyse. Inhaltlich haben wir uns allgemein mit Trends und Chancen der Digitalisierung beschäftigt. Konkret habe ich mitgenommen, dass es nicht nur wichtig ist, Zahlen und Daten zu sammeln, sondern sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie systematisch auszuwerten. Ich fand es besonders spannend zu erfahren, welche Möglichkeiten es dafür gibt.

Wie helfen Ihnen die Inhalte aus der Google Zukunftswerkstatt in Ihrem Arbeitsalltag?

Wir bei Interplan organisieren wissenschaftliche Kongresse. Ich verschicke unter anderem Newsletter und bin zuständig für die Gestaltung und Pflege von Webseiten im Auftrag der Kunden. Zum Beispiel führe ich Pfadanalysen durch, etwa, wie die User zur Anmeldung für eine Veranstaltung kommen. Dabei helfen mir die Tipps zum Tracking. Seit dem Training arbeite ich auch mehr Richtung Suchmaschinen-Optimierung. Wir gehen da noch nicht in die Tiefe, aber beachten jetzt einfache Standards. Praktisch, wenn man dazu Tipps aus erster Hand bekommt, schließlich ist Google die Suchmaschine, auf die wir uns hierbei konzentrieren.

Praktisch, wenn man Tipps aus erster Hand bekommt

Victoria Schmitt Interplan AG

Wie profitieren Sie persönlich?

Berufsbegleitend studiere ich im Master Marketing und Kommunikation. Mir kam es ganz gelegen, mich mal nicht nur mit der Theorie zu beschäftigen, sondern das alles auch aus der Anwendersicht zu sehen. Mir ist jetzt klarer, womit ich mich auseinandersetzen sollte, und ich nutze Google Analytics als Webseiten-Analyse-Tool nun ganz bewusst und viel professioneller. Ich freue mich auf weitere Trainings, die zu meinem Aufgabenbereich passen.

»Mir hat die anschauliche Erzählweise im Onlinekurs der Google Zukunftswerkstatt gefallen. Und ich finde es gut, dass es am Ende eine Prüfung gab. So haben wir ein Zertifikat erworben, das man gut in seine Bewerbungsunterlagen aufnehmen kann. Bei einem Vorstellungsgespräch konnte ich damit schon mein Gegenüber beeindrucken.«

BESUCHEN SIE DIE GOOGLE ZUKUNFTSWERKSTATT IN DEN DREI TRAININGSZENTREN ODER ONLINE:

zukunftswerkstatt.de

Fotografie: Lars Hübner, Thomas Eugster (3), Sorin Morar, Melina Mörsdorf

Nach oben