Die neue Videowirtschaft

Wer profitiert wie? Viele Menschen und Unternehmen aller Art verdienen Geld über Videoplattformen – vom Creator über die Mediaagentur bis zum Handwerker. Die wichtigsten Akteure im Überblick

Creator


LEISTUNG:

Creator spielen eine wichtige Rolle für jede Videoplattform, weil sie Inhalte erstellen und veröffentlichen. Einige besonders erfolgreiche beschäftigen sogar Mitarbeiter wie zum Beispiel Kameraleute oder Cutter.

NUTZEN:

Alle Creator können sich Reichweite erarbeiten. Wer besonders viele Menschen erreicht, kann daraus ein Geschäft machen. Auf YouTube etwa fließen mehr als 50 Prozent aller Werbeeinnahmen an Creator. Sie können zudem über Abos, Werbeverträge und den Verkauf von Merchandising-Artikeln Geld verdienen. Einige werden sogar zu kleinen Medien­unternehmen. Davon profitieren auch Mitarbeiter, die so ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Agenturen


Diese Dienstleister unterstützen vor allem Unternehmen bei der Produktion eigener Videos oder bei der Platzierung von Werbung unter anderem auf Videoplattformen.

Kreativagenturen


LEISTUNG:

Beratung und Kreativleistungen zur Erzeugung von Inhalten und Betreuung von Communities.

NUTZEN:

Auf Werbevideos spezialisierte Agenturen profitieren vom Boom der Onlinewerbung – und finanzieren viele Arbeitsplätze.

Mediaagenturen


LEISTUNG:

Beratung und Unterstützung beim strategisch sinnvollen Einsatz der vielseitigen Werbeformen auf Videoplattformen.

NUTZEN:

Videowerbung gewinnt weltweit an Bedeutung – davon profitieren auch die Mitarbeiter der Agenturen, die ihre Kunden fortlaufend beraten und die Buchungen mit den Videoplattformen koordinieren.

Plattformbetreiber


LEISTUNG:

Anbieter von Videoportalen und sozialen Medien stellen die technische Infrastruktur zur Veröffentlichung von Inhalten und entwickeln diese weiter.

NUTZEN:

YouTube und andere Onlineplattformen verdienen vor allem an der Werbung, die dort ausgespielt wird. An den Erlösen partizipiert YouTube in geringerem Maße als die Creator und bezahlt damit unter anderem Dienstleister und die eigenen Mitarbeiter.

Experten


LEISTUNG:

Ob Handwerker, Mathelehrer oder Motivationstrainer: Mit Videoanleitungen (»Tutorials«) kann jeder anderen Menschen zu neuen Fähigkeiten und Ideen verhelfen.

NUTZEN:

Zunächst profitiert der Zuschauer, der sich weiterbildet, etwas lernt – sei es über Wahrscheinlichkeitsrechnung oder Fliesenlegen. Erreicht der Experte dabei viele Zuschauer, kann er mit den Videos Einnahmen generieren und eventuell neue Kunden gewinnen.

Unternehmen


LEISTUNG:

Unternehmen bezahlen nicht nur für YouTube-Werbung und sponsern Creatorund Influencer. Als Ergänzung oder Alternative zum klassischen TV-Werbespot produzieren sie häufig eigene Werbevideos oder betreiben Markenkanäle auf Videoportalen und sozialen Medien.

NUTZEN:

Mit kreativen Werbevideos und durchdachten Werbestrategien erreichen manche Marken Millionen potenzielle Kunden. Mit den wachsenden Videoplattformen steigen auch Umsatz, Image der Marke und die Anzahl der an der Produktion beteiligten Mitarbeiter.

Multichannel-Netzwerke


LEISTUNG:

Das Geschäftsmodell der Netzwerke basiert größtenteils auf Services für Creator, Produktionen, Vermarktung und Markenkooperationen.

NUTZEN:

Als Talent-, Vermarktungs- und Marketingagenturen profitieren die Netzwerke vom Erfolg der gemeinsamen Projekte.

Musiker


LEISTUNG:

Musiker sind heute nicht mehr ausschließlich auf Plattenlabels, TV-Sender und andere Vermittler angewiesen: Auf YouTube und anderen Portalen können sie ihre Musik und die dazugehörigen Videos sehr einfach selbst veröffentlichen.

NUTZEN:

Justin Bieber, Ed Sheeran, The Weeknd oder Mike Singer: Viele Musiker wurden auf Onlineplattformen entdeckt oder bauten sich hier eine Fangemeinde auf. Von der Reichweite profitieren sie selbst, aber auch ihre Plattenlabels und Mitarbeiter. Auch Werbe­einnahmen, Abogebühren und Musikverkäufe lassen sich über die Plattform generieren.

Zahlen und Fakten


79 %

der 1000 größten Onlineshops in Deutschland betreiben einen eigenen Kanal bei YouTube.

Jeder fünfte Deutsche

hat schon einmal ein Produkt gekauft, weil es ein Influencer bewarb. Influencer sind Menschen, die über so viel Präsenz und Ansehen in sozialen Netzwerken und auf Videoportalen verfügen, dass sie als Werbeträger infrage kommen.

Rund 30 000

haupt- und nebenberufliche Influencer arbeiten nach Branchenschätzungen in Deutschland.

Ein Viertel

der deutschen Unternehmen, die digitale Video- und Fotokampagnen mit Influencern durchführen, gibt dafür zwischen 10 000 und 50 000 Euro im Jahr aus, ein weiteres Viertel bis zu 250 000 Euro.

38 000 Euro

sind deutsche Marketingfachleute im Durchschnitt bereit, für eine einzige digitale Video- oder Bildveröffentlichung eines Influencers zu bezahlen, der mehr als 500 000 Anhänger hat.

Mehr als 1300

Creator weltweit betreut das Multichannel-Netzwerk Studio71. Allein im deutschsprachigen Raum verzeichnet das Unternehmen mehr als 600 Millionen Videoauf­rufe pro Monat.

Quellen: EHI Retail Institute & Statista; Bundesverband Digitale Wirtschaft; Bundesverband Influencer Marketing; Rakuten Marketing; Studio71 / ProSiebenSat.1 Media SE

Illustration: Katharina Bitzl; Animation: Gui Athayde

Nach oben