Na sicher

Mit diesen Tipps bewegen Sie sich risikofreier durchs Internet

Jedes Passwort nur einmal verwenden

Sonst sind gleich mehrere Accounts gefährdet, falls ein Angreifer Ihr Passwort herausfindet.

Regelmäßig Sicherheitsupdates installieren

Damit keine Lücken für Angreifer entstehen.

Eingeloggt bleiben

Ständiges An- und Abmelden kann Sie dazu verleiten, nicht mehr genau hinzusehen, auf welcher Webseite Sie sich gerade anmelden. So können Sie leichter auf Betrugsversuche hereinfallen.

Eine zweite E-Mail-Adresse oder Telefonnummer hinterlegen

So ist es dem Anbieter möglich, Ihr Konto wiederherzustellen, sollte es gehackt worden sein.

Zwei-Faktor-Authentifizierung kennenlernen

Wenn Sie sich nicht allein auf Ihr Passwort verlassen, sondern eine zweite Sicherheitskomponente wie etwa einen SMS-Code bei der Anmeldung in Ihrem Google-Konto einbinden, schützen Sie sich zusätzlich. Wer es besonders sicher haben will, verwendet einen physischen Schlüssel wie bei Googles Erweitertem Sicherheitsprogramm.

Bildschirmsperre nutzen

Das Smartphone ist Ihr persönlichstes Stück Technik und enthält viele wichtige Informationen über Sie. Sichern Sie es.

Regelmäßig den Google-Sicherheitscheck machen

In Ihrem Google-Konto können Sie unter dem Menüpunkt »Sicherheit« Schritt für Schritt Ihre Sicherheitseinstellungen in wenigen Minuten überprüfen.

Ein gutes Passwort finden

Idealerweise ist ein Passwort schwierig zu raten und leicht zu merken.Die Anfangsbuchstaben des vorangegangenen Satzes zum Beispiel ergeben ein gutes Passwort: IiePszrulzm. Und übrigens: Es gibt keinen Grund, ein gutes Passwort, das man sich obendrein gut merken kann, regelmäßig zu ändern.

Weniger preisgeben

Überlegen Sie sich gut, welche Informationen Sie im Internet öffentlich zugänglich machen. Was Sie in sozialen Medien und anderswo teilen, können unter Umständen auch Kriminelle mitlesen.

Erfahren Sie mehr zu allen Punkten auf:

g.co/sicherheitscenter

Illustrationen: Robert Samuel Hanson

Nach oben