Zwei-Minuten-Geschichte

Wie ein Künstler Google Earth dazu nutzte, seiner Freundin einen außergewöhnlichen Antrag zu machen

Eigentlich soll Google Earth Menschen dabei helfen, ihre Umgebung zu erkunden. Einige einfallsreiche Künstler wie Yasushi Takahashi nutzen dieses Tool jedoch als Leinwand – und ihre Füße als Farbe.

2008 stand für Yasushi "Yassan" Takahashi aus Tokio fest, dass er seiner Freundin Natsuki einen unvergesslichen Heiratsantrag machen wollte. Er wusste nur noch nicht genau, wie.

Eines Tages wurde er dann auf die sogenannte GPS-Kunst aufmerksam: Dabei legt man mit einem GPS-Gerät eine bestimmte Strecke zurück. Wenn die GPS-Aufzeichnung dieser Route dann in ein Mapping-Tool wie Google Earth hochgeladen wird, entsteht eine überdimensionale digitale Zeichnung.

Yassan plant seine Route mit Google Earth. Eine Schüssel mit Essen bei einem der Zwischenstopps auf Yassans Reise
Yassan liegt im Auto und überprüft seine Route auf einer Landkarte.

Yassan hatte daraufhin eine Idee: Wie wäre es, wenn er durch ganz Japan reisen würde – auf einer Route, die bei Google Earth als "Marry Me" (also "Heirate mich") zu erkennen wäre? Dieses Kunstwerk wäre dann sein Heiratsantrag. Also kündigte er seinen Job und trat im Juni eine sorgfältig geplante Reise an – von der Insel Hokkaido an die Küste von Kagoshima.

Ungefähr sechs Monate und 7.200 Kilometer später war seine "Marry Me"-Zeichnung fertig. Dieser Antrag brachte ihm den Guinness-Weltrekord für die bisher größte GPS-Zeichnung ein.

Yassan ist einer von immer mehr Menschen, die mit Tools wie Google Earth und Google Street View GPS-Kunst schaffen.

Was diese Kunstform so spannend macht, ist, dass dabei Zeichnen und Reisen auf einzigartige Weise miteinander verschmelzen. Läufer und Radfahrer lassen sich dadurch zu neuen Routen inspirieren, andere lieben die kreative Herausforderung und zeichnen einfach alles: von Tauben und Dinosauriern bis hin zu fiktiven Figuren.

Die einzige Grenze dabei ist die Fantasie des Künstlers – und seine Reiseroute. Hier finden Sie eine Galerie mit GPS-Kunst, die von Künstlern auf der ganzen Welt geschaffen wurde.

Meike Nixford – "Your Earth Transforms" (Die Erde verwandelt sich)
Yassan Takahashi – "Wild Boar 2019" (Wildschwein 2019) Jeremy Wood – "Meridians" (Meridiane)
Jenny Odell – "Satellite Collections" Paul Bourke – "Spain" (Spanien)

Bilder von anderen GPS- und Google Earth-Künstlern, von links im Uhrzeigersinn: Meike Nixdorf – "Your Earth Transforms" (Die Erde verwandelt sich); Yassan Takahashi – "Wild Boar 2019" (Wildschwein 2019); Jenny Odell – "Satellite Collections" (Satellitensammlungen); Paul Bourke – "Spain" (Spanien); Jeremy Wood – "Meridians" (Meridiane)

Nach oben